Chronik des Musikverein Riedern-Bühl

Drucken PDF


Gründung des Musikverein Riedern-Bühl 1920

Zwei Tanzmusiken mit jungen, tatenfreudigen Blasmusikern schlossen sich 1920, nachdem sie vorher schon Jahre in zwei verschiedenen Gruppen in Riedern und Bühl, zur Freude der Bevölkerung musizierten, zu einem Verein zusammen.
Dieser Zusammenschluss sollte aber vorerst nur eine Art „Verlobung“ sein um dann 1926 endgültig den Zusammenschluss zu vollziehen.

Gründer des Musikverein Riedern-Bühl


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Protokoll 1920 (Schriftführer Adolf Weissenberger):
„Der Gesamtvorstand und die Mitglieder verpflichteten sich zu einem brüderlichen und anständigen Betragen miteinander

und somit werde der verein an die Öffentlichkeit gebracht. Möge der Verein vorwärts kommen und aufblühen"

 


       Erster Auftritt des Musikverein Riedern a.S. am 8. April 1921.
                         Anlässlich der Hochzeit von Karl Pfeiffer

Die darauffolgende Zeit stand im Zeichen des Aufbaus des Vereines und des musikalischen Können des Vereins.
Finanziell wurde dem jungen Verein nichts geschenkt. Musste damals noch jeder Musiker für jede Probe bezahlen, um die Kosten für den Dirigenten, die alle von Auswärts kamen, zu begleichen. Ebenso mussten die Noten und Instrumente von Musikern selbst bezahlt werden.
Dies tat der Freude und dem Tatendrang der jungen Musiker jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, je schwieriger die Zeiten, desto stärker wurden die Freundschaften und die Freude am jungen Verein.
Es folgten nun schöne und fröhliche Jahre.
Auch der Schriftführer beschrieb das Jahr 1938 als gutes und erfolgreiches Jahr.


Der 2. Weltkrieg
Erst die Rekrutierung aus den Reihen der Musiker zur Wehrmacht  und dem 2. Weltkrieg bracht 1939 ein jähes Aus für den Verein. Nahe zu aus jeder Familie aus Riedern und Bühl forderte der Krie ein oder sogar zwei Söhne. So waren es vom Musikverein drei junge Musiker.

 Wiedergründung des Musikverein Riedern-Bühl
Am 20. Februar 1949 beschrieb der Schriftführer Otto Weissenberger aus Bühl die erste Zusammenkunft und Wiedergründung des Musikverein Riedern-Bühl mit folgenden Zeilen:
„Herrn Dirigent Spitznagel, der als solcher gute Kenntnisse besitzt wird nun die jungen und die alten Musiker zu guten Musikern heranbilden. Im Laufe der Versammlung fanden sich nun 25 Mitglieder ein.“

Als erster Vorstand wurde Otto Leute gewählt. Schon am Ostersonntag 1949 veranstaltete der wiedergegründete Verein ein Platzkonzert in Riedern vor dem Schulhaus.
Und wieder war es die Bevölkerung von Riedern und Bühl, die den Musikern mit Ihrer Unterstützung und ihrem Beifall Mut und Kraft gaben über Jahre hinaus gute Arbeit in der Gesellschaft zu leisten, war es doch auch der Musikverein, der viele Kindern unserer Gemeinde für die Musik begeistern konnte.

So blieb der Erfolg für den Musikverein auch nicht aus. Wertungsspiele in Offenburg, Murg, Unterlauchringen und Tiengen mit guten Noten schlossen sich an.


Die Reithalle - unsere Festhalle

Mit Stolz konnten wir am 01. Mai 1971 die Reithalle in Bühl einweihe, war dies doch mit vielen Arbeitsstunden von jedem Mitglied in Gemeinschaftsarbeit mit dem Reitverein entstanden. Endlich war der Musikverein auch noch Mitbesitzer einer Halle und der Traum ein Festhalle zu haben, ging in Erfüllung.
Darauf hin wurde es zur Tradition, dass der Reit- und Fahrverein in Bühl jährlich am 2. Sonntag im September ein eintägiges Erntedankfest feierte. Schon damals war der Musikverein Riedern-Bühl mit von der Partie, jedoch nur zur musikalischen Unterstützung. Er gestaltete das Frühschoppen- konzert und das Nachmittagsprogramm.

Doch im Jahre 1989 zog sich der Reit- und Fahrverein zurück und überlies dem Musikverein die komplette Organisation des Erntedankfestes.
Da der Musikverein beim damaligen Bau der Reithalle beteiligt war, hatten sie immer noch das Mitnutzungsrecht der Reithalle, was somit den Festplatz für das Erntedankfest sicherte. Außerdem wurde beschlossen das Erntedankfest an 3 Tagen zu feiern und so findet es nun jährlich am ersten Septemberwochenende statt.
Daraufhin wurde es für den Musikverein immer mehr zur Aufgabe die Reithalle während der Festtage in eine ansprechende Festhalle zu verwandeln. Dafür wurde in den Anfängen ein Holzboden gebaut und für die Festtage verlegt, auch eine Bühne und eine Kaffeestube durften nicht fehlen.
Außerdem wird Jahr für Jahr die Halle herbstlich dekoriert, was oftmals viele Wochen Planung und Arbeit im Voraus bedeutet.